Roststellen am Mofa entfernen und versiegeln

Die meisten Mofas und Mopeds sind bereits Oldtimer und so bleibt es nicht aus, dass auch hier der Zahn der Zeit nagt. So entstehen schnell Roststellen am Rahmen oder an Anbauteilen. Diese sind nicht nur optisch oft nicht so schön, sondern können auch zum Problem werden, wenn das Metall darunter anfängt durchzurosten. Dann ist schnell der Rahmen hin und es kommt zu großen Sicherheitsproblemen. Wie du diesen Rost am Mofa entfernen kannst und die Stelle für die Zukunft versiegelst, haben wir hier erklärt.

Roststellen Piaggio Ciao Mofa
Mehr als genug zu tun an einer Piaggio Ciao


Roststellen – wie sollte man sie bearbeiten?

Roststellen sollte man auf jeden Fall bearbeiten. Vielleicht sind sie jetzt noch kein Problem, aber oft zeigen sie, dass der Lack, der dein Mofa ja eigentlich davor schützen soll, hier angegriffen ist. Auch ist Roststelle nicht gleich Roststelle. Manch sind nur oberflächlich und können fast schon weggewischt werden, bei anderen ist bereits das Metall halb durch und es besteht akuter Handlungsbedarf. In unserem fiktiven Beispiel gehen wir von der klassischen Stelle aus. Der Lack ist weggerostet, aber das Metall darunter noch nicht wirklich beschädigt. Höchste Zeit also zu handeln! Was zu tun ist, erfährst du hier:

Roststellen am Mofa versiegeln

Wir haben also nun unsere Roststelle lokalisiert und müssen nun überlegen, wie wir weiter vorgehen können. Auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Wie du den Rost am Mofa nun entfernen kannst, erklären wir hier.

  1. Versiegeln ohne Rostentfernung: Dabei sorgen wir dafür, dass die Stelle nicht weiter rostet, aber der Rost bleibt weiterhin zu sehen. Wird aber nicht mehr. Gerade bei Mopeds, deren Patina den Charm ausmacht sehr zu empfehlen
  2. Rost entfernen und dann versiegeln: Hier entfernen wir den Rost, lackieren dann aber die Stelle nicht neu, sondern lassen sie blank.
  3. Rost entfernen und neu lackieren: Vor allem bei Restaurationen, bei denen eh neu lackiert wird oder aber größeren Ausbesserungen.
Mofa Roststellen erkennen markiert



Versiegeln, aber ohne Lackieren!

Wir beginnen mit der ersten Idee. Diese ist auch am einfachsten umzusetzen und ist bei uns inzwischen zum Standard geworden, da wir bei vielen alten Mofas die Patina erhalten wollen. Das vorgehen ist sehr simpel. Zunächst solltest du die Roststelle säubern und von grobem Rost befreien. Dazu einfach mit einer sehr weichen Bürste darüber gehen (Die Nylon- und evtl. auch die Messingbürsten aus diesem Set sind hier sehr zu empfehlen: https://amzn.to/2PUnCtC *).

Owatrol Farbkriechöl 1 Liter Dose*
  • entrostet, konserviert und versiegelt
  • kriechfähig

Ist die Stelle soweit vorbereitet, kommt es zur entscheidenden Arbeit. Hier nutzen wir Owatrol Farbkriechöl (Hier findest du es im Angebot: https://amzn.to/3clQZwr *). Dieses ist transparent und verschließt die Poren deines Metalls. So kann keine Feuchtigkeit eindringen und der Rostprozess wird gestoppt. Auftragen kann es sehr leicht mit einem Pinsel (Wir nutzen solch einen: https://amzn.to/3ce2yFK *). Es ist zu empfehlen, es nicht zu dick aufzutragen, da es anfangs noch eine Zeit lang etwas klebt.


Der Rost hat einen Gegner!

Du behältst also deinen Ist-Zustand. Dein Rostfleck wird nicht größer (aber natürlich auch nicht kleiner). Wir nutzen diese Methode vor allem bei Mofas mit originalem Lack, da wir diesen eigentlich immer erhalten wollen. Beispiele dafür sind unsere Zündapp 442 oder die orange Piaggio Ciao. Wir sind SEHR begeistert. Hier ein Beispiel:


Rost entfernen und die blanke Stelle behandeln

Die 2. Idee. Wer optisch nicht so auf den Rost steht, der kann diesen vorher natürlich auch entfernen. Dies bietet sich besonders bei Stellen an, die eh eher nicht lackiert sind, wie Felgen oder Schutzbleche. Auch hier ist das Vorgehen relativ easy.
Zunächst den groben Rost mit einer Draht bzw. Messingbürste entfernen (diese findest du hier: https://amzn.to/2Of0upk *). Hier aber Vorsicht, dass du nicht den Lack oder das Metall mit einer zu harten Bürste zerkratzt. Nun geht es etwas feiner weiter. Mit Schleifpapier nimmst du nun den Rost vom Metall (hier findest du die passenden Bögen: https://amzn.to/3esn604 *). Einfach grob beginnen und immer feiner werden, sodass die Oberfläche glatt ist.

Lackieren ist hier nicht nötig

Bist du damit fertig, kannst du bei Bedarf auch diese Stelle wieder mit Owatrol (Auch als Sprühdose: https://amzn.to/3eB3FCa *) behandeln. Wir haben so schon einige Teile behandelt und obwohl sie nicht lackiert waren, hat kein Rost angesetzt. Es empfiehlt sich also, auch diese Stellen mit dieser Wunderwaffe zu versorgen. So hat man lange Spaß an seinen Teilen und nach einiger Zeit ist vom Owatrol nur noch ein leichter Glanz zu erkennen.

Zündapp 442 Rost behandeln
Zündapp 442 mit Patina


Roststelle behandeln und neu lackieren

Abschließend noch die letzte und sicher nachhaltigste Lösung. Du entfernst den Rost komplett und lackierst die Stelle neu. So kann ebenfalls kein Wassre mehr eindringen und zusätzlich hat man den originalen Look wieder hergestellt. Eine super Idee in der Theorie. In der Praxis gibt es bei vielen Farben leider ein kleiner Problem: Den genauen Farbton zu treffen ist sehr schwer. Über die Jahre ist der originale Lack ausgeblichen und selbst wenn du genau die selber RAL Nummer nutzt, sieht man den Unterschied trotzdem. Das sieht dann natürlich sehr unprofessionell aus.
Bei schwarzen oder sehr dunklen Anbauteilen ist das oft nicht so schlimm. Bei dem orange in unserem Beispiel, würde man es aber wahrschlich immer erkennen.

Stelle bleit auch nach dem Lackieren sichtbar

Wir nutzen diese Methode also nur bei z.B. schwarzen Anbauteilen oder aber, wenn wir das Mofa oder das Teil, eh komplett lackieren. Trotzdem erklären wir euch natürlich, wie wir dabei vorgehen.

Nigrin 74113 Lackspray, schwarz glänzender Autolack, 400 ml, schützt...*
  • Das Nigrin Lackspray ist universell verwendbar und verfügt über...
  • Ideal für die Lackierung von Karosserie und Felgen
  • Der Schutzlack schützt zuverlässig vor Korrosion und Steinschlag


Rost am Mofa entfernen

Zunächst musst du auch hier, wie im Punkt davor, die Stelle komplett entrosten. Erst mit Bürsten (https://amzn.to/2Of0upk *) dann mit Schleifpapier (https://amzn.to/3esn604 *). Grob beginnen und immer feiner werden. Sollte das Metall bereits angefressen sein, so lohnt es sich oft, diese mit Spachtel oder Füller zu bearbeiten. Dabei immer die umliegenden Stellen, die nicht Grundiert werden sollen, abkleben.

Füller mit Grundierung: https://amzn.to/3t72wqa *
Füll-Spachtel: https://amzn.to/38wHOZ3 *

Hast du die Stelle so bearbeitet und grundiert, kannst du mit der Lackierung beginnen. Mehr zu dem Thema findest du hier, deshalb an dieser Stelle in aller Kürze:

Mofateile mit der Dose selber lackieren – Anleitung

Hast du den Lack (https://amzn.to/3qAimb9 *) aufgetragen und trocknen lassen, kannst du noch den Klarlack (https://amzn.to/3eB783E *) auftragen, um deinen Lack zusätzlich zu schützen. Et voila – fertig behandelt ist die Roststelle am Mofa.

Mofa vor Rost schützen

Wer sein Mofa nun auch in Zukunft vor Rost schützen möchte, der sollte vor allem immer dafür sorgen, dass es sauber und trocken ist. In Dreckigen Stellen sitzt auch immer Feuchtigkeit, die dann für einen Rostfleck sorgt. Wie du diesen Rost am Mofa entfernen kannst, weißt du aber ja jetzt.

Du möchtest noch mehr Leistung aus deinem Piaggio Motor herausholen? >HIER< ist erklärt wie das für unter 50€ geht!


Falls du das Projekt “der-schrauberling” unterstützen möchtest, dann haben wir hier alle weiteren Infos zusammengefasst:
Das Projekt “der-schrauberling” supporten – so geht´s!

( Die mit * gekennzeichneten Links (Produktvorschau) sind Affiliate Links/Werbelinks (Amazon / eBay Partnerprogramm). Diese dienen zur Orientierung und schnellem finden der Produkte. Solltest du das Produkt über diesen Link kaufen, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich am Preis natürlich nichts )